Der Fisch stinkt vom Kopf her

Wir schmeißen die Stationshelfer raus,
Denn wir ham' zu viele Schwestern im Haus,
Dann putzen jetzt Schwestern den Dreck
und bringen das Essen weg.
Das kostet zwar etwas mehr,
doch die Kassen sind leer.

Drum ham' wir zuviele Betten,
Die müssen weg (um) uns zu retten.
Schwestern kriegen doch viel zu viel Lohn,
für's wischen und putzen, das ist reiner Hohn,
wir schmeißen sie auch noch hinaus,
Dann ham' wir Frieden im Haus,

und Ärzte machen die Betten,
nachdem sie Patienten erst retten,
denn Überstunden gibt's für sie nicht,
sie seh'n am Tag nie das Licht,
Doch auch so krieg'n sie zu viel,
Verwehr'n uns unser Ziel.

Drum schmeißen wir Ärzte noch raus,
und es wird schlank unser Haus.
Jetzt sind die Patienten allein,
und wir selbst müssen Ärzte sein,
doch sie sterben uns zuviel,
stören unser Ziel,

Drum schmeißen wir sie auch hinaus,
So wird's Ruhe im Haus.

Klinik sucht Patienten, 
die nicht murren, 
wenn sie nicht behandelt werden.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Gesundheitssystem

Tja, eine treffende Beschreibung des Zustandes unseres Gesundheitssystems. Von Sozialstaat kann sowieso immer weniger die Rede sein, wenn Hartz-IV-Empfängern Leistungen gekürzt werden, Großkonzernen aber das Geld in den Rachen gesteckt wird durch Subventionen etc.

Das stimmt leider… aber

Das stimmt leider… aber was erwarten wir in einim System, in dem die Reichen immer reicher werden? Die effektive Macht verschiebt sich immer weiter zu ihnen hin, und sie verzerren die Gesellschaft, um immer noch reicher zu werden - und die meisten denken dabei wahrscheinlich noch, dass das fair wäre, weil sie alles „mit ihrer Hände Arbeit“ geschaffen haben. Welchen Preis andere dafür zahlen, wird ja sogar vor den Reichen selbst versteckt, weil Leüte ihre Investitionen wollen.

Inhalt abgleichen
Willkommen im Weltenwald!
((λ()'Dr.ArneBab))



Beliebte Inhalte

sn.1w6.org news