Frankfurt, Haie und Otakus

5 Shadowrunner, die sich zu tief in die Schatten gewagt haben und mehr sehen, als sie sich wünschen.
Ich weiß nicht, wie wir die Geschichte überlebt haben, aber die Haischamanin werde ich kaum vergessen, doch ich habe sie nicht wieder gefunden.


-> Audio-Datei: mp3 | ogg

Viel ist seitdem passiert, und für alle, denen es nicht offensichtlich ist schreibe ich besser noch, dass alle Charaktere der Geschichte nur in der Welt von Shadowrun(tm) existieren und nur im Rollenspiel leben. Die Geschichte spielte sich auf meiner ersten Con in Freudenstadt ab, knapp 16 Stunden Spiel am Stück. Wenn du dabei warst, dann melde dich doch mal bei mir!

Mein erstes Lied, das, abgesehen von meiner Stimme, über GarageBand komplett mit elektronischen Samples erstellt wurde.

Wenn du wissen willst, was sich sonst noch so auf diesen Seiten tut, dann abonnier doch einen meiner RSS-Feeds.

Frankfurt, Haie und Otakus

Ich traf sie in Frankfurt, bei Mr. Schmidt,
Ein Auftrag mit großem Geld,
"Holt uns 'nen Mann aus diesem Knast,
Ein Decker ist bestellt."

Wir nahmen an, was sollt' man tun,
Die Nuyen war'n damals knapp,
Und sie stellt' sich vor, sie folgte Hai,
Ihr Lächeln bracht auf Trab.

- Die Welt ist groß und Freunde gibt's hier kaum. -

Der Plan war Schrott, zu wenig Zeit,
Der Gegner war ein Kon,
Wir war'n in der Kneipe, im Hinterraum,
Ein Streit begann auch schon.

Drei Magier, zwei Trolle, ein Zwergenmann,
Der feilschte um das Bier,
Ein Magier war pure Arroganz,
Ein Trollhirn war nicht hier.

- Die Welt ist groß und Freunde gibt's hier kaum. -

Wir brachen auf, am Tag danach,
Gerüstet wie im Krieg,
Das Tor ging auf, der Decker sprach,
Wir glaubten an den Sieg.

Dann musst ein Magier das Ziel noch heilen,
Der Streit bracht die Wachen her,
Wir flohen, doch er schlurfte nur,
Sein letzter Zauber traf mich schwer.

- Die Welt ist groß und Freunde gibt's hier kaum. -

|| Pause ||

Ich wachte auf, im Krankenhaus,
Mein Bein war nicht mehr da,
Sie rief mich an und ich kam raus,
Kaum dass ich wieder sah.

Das Ziel erreicht, einen Chummer verlor'n,
Und ich war schwer verletzt,
Doch weiter gings, sie grinste nur
Und wir sind los gehetzt.

- Die Welt ist groß und Freunde gibt's hier kaum. -

Und wieder gings auf Kongebiet,
Infos war'n das Ziel,
Wir planten's durch und tranken was,
Manch' einer'n Schluck zu viel.

Dann brachen wir auf, bereit wie nie,
Ein Troll macht' schon Gezier,
"Meine Jacke und die Axt verlass' ich nicht",
Drum blieb er eben hier.

- Die Welt ist groß und Freunde gibt's hier kaum. -

Wir kamen durch, problemlos rein,
Das Ziel war schon erfüllt,
"Rückzug" hieß es, und sofort
Hat ein Alarm geschellt.

Wir kamen zurück, weder Plan noch Verstand,
Der Troll war schon bereit,
Mit den Infos im Wagen kamen wir weg,
Der Troll verschafft' uns Zeit.

- Die Welt ist groß und Freunde gibt's hier kaum. -

Wir sprachen's durch, sie hatte News,
Falsch spielt' nicht nur der Schmidt,
Der Decker war eine verrückte KI,
Hatt' ein eignes Grid.

Ein Troll verließ uns und ging seines Wegs,
Es wurd' ihm zu kompliziert,
Die Haischamanin wollt weiter geh'n,
Sie fühlt' sich angeschmiert.

- Die Welt ist groß und Freunde gibt's hier kaum. -

"Wir holen sie uns, die machen wir platt",
Sagt' sie mit echter Wut,
"Bist du sicher, das Ding ist stark,
unser Tod tut niemand gut",

Das sagt' ich, doch der Zwerg setzt' nach,
"Es gab' uns nicht mal Cash",
Und damit war's klar, wir folgen ihr,
Der Troll hieß übrigens Flash.

- Die Welt ist groß und Freunde gibt's hier kaum. -

'Ne halbe Stunde später war'n wir da,
Ein Lagerhaus in der Stadt,
Die Sicherheit war kein Problem,
Doch die Zeit wurd' langsam knapp.

In einem Raum, im Keller (dort),
Zwanzig Kinder an einem Fleck,
"Verdammt", murrt der Decker, "Es ist da drin,
die Kinder müssen weg."

- Die Welt ist groß und Freunde gibt's hier kaum. -

Ich sagte zu ihr, "Das mach' ich nicht,
Das geht mir doch zu weit",
"Oh Bugger", sagt sie "ich mach' das schon,
Gib' mir nur etwas Zeit."

Dann grinst' sie plötzlich, die Zähne scharf,
Jetzt war sie eins mit Hai,
Verrückt wie sie war, mit Mordlust im Blick,
wirkt' sie erst richtig frei.

- Die Welt ist groß und Freunde gibt's hier kaum. -

Sie stieg hinab, ein schrecklicher Schrei,
Und Mana brüllte empor,
Dann viele Schreie und es wurd' still,
Und sie kam wieder hervor.

Das Haar war rot, die Haut war rot,
Alles getränkt in Blut,
Sie hing an der Leiter, die Kraft war weg,
Doch sie fühlt' sich richtig gut.

- Die Welt ist groß und Freunde gibt's hier kaum. -

Ich zog sie raus und hob' sie hoch,
Ihr Körper war noch schlaff
Dann zuckte sie, Hai brach hervor,
Die Zähne wurden scharf.

Ihr ganzer Kopf ein Haigebiss,
Umfasste mich sofort,
Mein Zauber traf, sie flog zurück,
Noch rasend von dem Mord.

- Die Welt ist groß und Freunde gibt's hier kaum. -

Sie kam zu sich, ich heilte mich,
Das Blut an ihr blieb frisch,
Wir rannten raus, das Dach brach ein,
Mehr als ein Gastank zischt'

Wenn ich sie sah', dann fühlte ich,
Wie's den Hasen geht,
Ich versucht' sie zu verbergen,
Doch Jagdwind hat sie dann umweht.

- Die Welt ist groß und Freunde gibt's hier kaum. -

Wir folgten ihr, als sie uns rief,
Das Blut floss wieder rot,
Durch Straße um Straße gingen wir,
Fünf Ganger traf der Tod.

Dann endlich ging sie ihres Wegs,
Der Troll und ich floh'n fort,
Wie Hasen zitternd, voller Angst,
Sie käm' in unser'n Hort.

- Die Welt ist groß und Freunde gibt's hier kaum. -

Die Angst verging, wir fingen uns,
Dann kam sie doch vorbei,
Frisch geduscht, professionell,
Die Angst kam wieder frei.

Sie sah uns an, verstand uns nicht,
Unsre Herzen blieben fast steh'n,
Wir sprachen kaum, sie bohrte tief,
Dann hatt' sie es geseh'n.

- Die Welt ist groß und Freunde gibt's hier kaum. -

Am nächsten Tag sprach sie als Lektor,
Ich hatt' es arrangiert,
Sie war begabt und hatte Kraft,
Und war im Fach versiert.

Dann fiel die Angst doch langsam ab,
Doch ich vergaß es nie,
Hier leb' ich am Meer und jeder Hai,
Erinnert mich an sie.

- Die Welt ist groß und Freunde gibt's hier kaum. -

Wir aßen zum Abschied, für sie gab's Fleisch,
Dann rief mich erneut die Pflicht,
Ich hab ihre Nummer, hab' ihr Gesicht,
Ihren Namen weiß' ich nicht.

Und heute seh' ich über das Meer,
Erblick' sie ohne Neid,
Und sollt' sie nach Seattle kommen,
Dann erinnert sie an White.

- Die Welt ist groß und Freunde gibt's hier kaum. -
- Die Welt ist groß und Freundschaft ist ein Traum. -
- Die Welt ist groß und Freundschaft ist ein Traum. -

AnhangGröße
frankfurt-haie-otakus.mp316.25 MB
frankfurt-haie-otakus.ogg6.39 MB

Use Node:

⚙ Babcom is trying to load the comments ⚙

This textbox will disappear when the comments have been loaded.

If the box below shows an error-page, you need to install Freenet with the Sone-Plugin or set the node-path to your freenet node and click the Reload Comments button (or return).

If you see something like Invalid key: java.net.MalformedURLException: There is no @ in that URI! (Sone/search.html), you need to setup Sone and the Web of Trust

If you had Javascript enabled, you would see comments for this page instead of the Sone page of the sites author.

Note: To make a comment which isn’t a reply visible to others here, include a link to this site somewhere in the text of your comment. It will then show up here. To ensure that I get notified of your comment, also include my Sone-ID.

Link to this site and my Sone ID: sone://6~ZDYdvAgMoUfG6M5Kwi7SQqyS-gTcyFeaNN1Pf3FvY

This spam-resistant comment-field is made with babcom.

Inhalt abgleichen
Willkommen im Weltenwald!



Beliebte Inhalte

sn.1w6.org news