Das Internet durchbricht die strukturelle Informationshoheit

Kommentar zum Text Der Bluff der Internetversteher in der Taz.

Im ganzen Artikel klingt hier mit, dass das Internet nichts wesentliches ändert. Aus der Sicht einiger Weniger ist das auch wahr: Für einen bestimmten Personenkreis ändert das Internet nämlich (fast) nichts: Für diejenigen, die vorher bereits die Zeit und das Geld hatten, ihre Meinung mit anderen zu teilen.

Anders gesagt: Der Intelligenzia1 bietet das Internet nichts - außer der Möglichkeit, mit denen zu diskutieren, die früher nicht sprechen konnten.

Für den Großteil der Menschen bietet das Internet dagegen sehr wohl etwas neues: Die Möglichkeit zu jeder Zeit mit jeder Person in Kontakt treten zu können.

Es heißt, die Druckerpresse gibt Redefreiheit denen, die sich eine Presse leisten können.
Das Internet gibt Redefreiheit allen, die sich einen Internetanschluss leisten können. Und das trifft in Deutschland, wie sie gezeigt haben, auf einen breiten Querschnitt der Gesellschaft zu: Von Jugendlichen bis hin zu über 50 jährigen (von denen ihrem Artikel nach 50% bis 75% bereits online sind).

Entsprechend müssen diejenigen das Internet bekämpfen, deren Argumente sich nicht selbst tragen können:

Zensur: Die disruptive Kraft des Internet eindämmen und die Informationshoheit wiederherstellen, die in Europa seit 2000 Jahren bestand.
— Arne Babenhauserheide (2014-07-14)

Wenn Politiker über das Internet Antworten geben, dann sind sie für deutlich mehr Menschen zugänglich, als wenn sie nur Briefe lesen.

Wenn Politiker auf einem eigenen Blog schreiben, können sie viele Menschen erreichen, ohne dass ihre Aussagen durch zentral kontrollierte Medien verfälscht werden.

Und das gleiche gilt für jede Einzelperson. Es gibt damit keine strukturelle Informationshoheit der Politiker und Massenmedien über die Masse der Leute mehr. Informationshoheit wurde zu einem sozialen Effekt, der auf sozialem Weg durchbrochen werden kann. Es gibt finanzielle Verfälschungen des sozialen Informationsflusses, aber keine harten Grenzen mehr.

Um ihre Argumente zu verbreiten, muss die Intelligenzia sie jetzt so verfassen, dass die Masse sie lesen kann. Sie muss sich nicht mehr notwendigerweise denen andienen, die den Informationsfluss kontrollieren. Auf diese Art ist auch die Intelligenzia unabhängiger geworden - allerdings nur der Teil von ihr, der Probleme mit den Herrschenden hatte. Also wirkliche Intellektuelle, die von der Bevölkerung ernst genommen werden können.

Nicht zuletzt macht es das Internet außerdem sehr einfach, Leute mit ähnlichen Interessen zu finden. Um das mal zu belegen:

» @ArneBab thank you!! Twitter makes things not-so-anonymous! it's like I have a whole bunch of gaming buddies I haven't met yet in my pocket! «
growingupgamers

Diese informelle Gemeinschaft zwischen Fremden können normale Leute nur dank des Internet erleben.

Allerdings ist sie praktisch bedroht, weil durch ständige Angriffe auf Webseiten es immer schwerer wird, selbst eine Infrastruktur für die Veröffentlichung im Internet zu erhalten. Als im Juni 2015 meine Webseiten wegen einem Crackerangriff für 4 Wochen offline waren und ich sie nur retten konnte, weil meine Familie für 3 Wochen in Spanien war, habe ich erkannt, wie brüchig unsere Redefreiheit im Netz ist und wie die ständigen Sicherheitslücken uns drängen, unsere Infrastruktur zu zentralisieren — und damit kontrollierbar zu machen. Zum Glück gibt es Initiativen dagegen — wie z.B. eine Seite transparent über das anonyme Freenet Project zu liefern.


Eine weitere Antwort:

Wenn Politik nicht an unverhandelbaren, historisch gewachsenen Idealen und politischer Professionalität festgemacht ist, kann sie Umverteilungsprozesse zugunsten der Mehrheit weder legitimieren noch organisieren.

Wieso das? Man könnte ja auch einfach über die Ideale abstimmen…


  1. Wer sich an dem Ausdruck „Intelligenzia“ stört kann den Artikel lesen. Dort steht „Intelligentsia“, was sich für mich so fremdartig anfühlte, dass ich lieber eine gleich klingende aber einfacher lesbare Schreibung gewählt habe. Wikipedia verlinkt beides auf die russische Intelligenzija

Use Node:

⚙ Babcom is trying to load the comments ⚙

This textbox will disappear when the comments have been loaded.

If the box below shows an error-page, you need to install Freenet with the Sone-Plugin or set the node-path to your freenet node and click the Reload Comments button (or return).

If you see something like Invalid key: java.net.MalformedURLException: There is no @ in that URI! (Sone/search.html), you need to setup Sone and the Web of Trust

If you had Javascript enabled, you would see comments for this page instead of the Sone page of the sites author.

Note: To make a comment which isn’t a reply visible to others here, include a link to this site somewhere in the text of your comment. It will then show up here. To ensure that I get notified of your comment, also include my Sone-ID.

Link to this site and my Sone ID: sone://6~ZDYdvAgMoUfG6M5Kwi7SQqyS-gTcyFeaNN1Pf3FvY

This spam-resistant comment-field is made with babcom.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

4 Stunden später, immernoch

4 Stunden später, immernoch nicht freigeschaltet…

Die Taz lässt sich in letzter Zeit viel Zeit mit dem Freischalten von Kommentaren…

Inhalt abgleichen
Willkommen im Weltenwald!



Beliebte Inhalte

sn.1w6.org news