Erwartete Belohnung tötet die Motivation

Ich habe gerade mal wieder auf den GNU-Seiten gelesen, und dabei einen Artikel gefunden, der meine Erfahrungen im Studium nicht nur bestätigt, sondern sie auch noch verallgemeinert:

Eine Belohnung zu bekommen, wenn man etwas "richtig" gemacht hat, tötet die Motivation.

gnu.org/philosophy/motivation.html - Link tot, da der Artikel nach >10 Jahren vom Autor zurückgezogen wurde ("nein, ihr dürft doch nicht"). Daher habe ich einen eigenen Artikel zu dem Thema geschrieben:
Motivation and Payment

Es kann sogar dazu führen, dass etwas, das man vorher gerne gemacht hat, zu einer störenden Bürde wird, weil man es plötzlich nur noch macht, um die Erwartungen eines Anderen zu erfüllen.

Und das ist fast schon die Geschichte meines Studiums.

Ich speichere das hier unter "Politik", weil es sehr viel weitreichendere Folgen hat als nur zu zeigen, dass Bachlor Studiengänge kreative Studenten schädigen.

Es zeigt, dass ein Großteil unseres Gesellschaftssystems auf der falschen Ideologie aufgebaut ist, in der gepredigt wird, dass Belohnung Leute motiviert.

Und meine Kinder werden keinen Cent für ihre Noten bekommen. Dafür will ich umso mehr mit ihnen einfach Spaß mit dem Schulstoff haben. Was man da lernt ist nämlich verdammt interessant, wenn man es nicht lernen muss sondern lernen will.

Allerdings denke ich, dass Belohnungen sehr wohl nützlich sein können, damit jemand anfängt, sich mit etwas zu beschäftigen.

Damit er darin gut wird, muss die Belohnung aber irgendwann unwichtig werden. (Hintergrund dazu: Fading out von Token-Systemen)

Nun frage ich mich nur noch, was diese Studie über das Bedingungslose Grundeinkommen sagt...

Was würde geschehen, wenn die meisten von uns nur noch arbeiten würden, weil es ihnen Spaß macht, und nicht mehr, weil sie das Geld zum Leben brauchen?

Wie viel schneller würde sich unsere Gesellschaft entwickeln?

Oder im Wirtschaftslingo für alle, die sich ihre eigene Motivation schon so abtöten ließen, dass sie eine Belohnung brauchen, um das richtige zu tun: Welchen Wettbewerbsvorteil würde es unserem Land bringen, wenn wir die Motivation unserer Bevölkerung nicht mehr durch ein schädliches Belohnungssystem reduzieren würden, sondern die gesamte Kreativität und Leistungsfähigkeit jedes Menschen sich frei entfalten könnte?

Use Node:

⚙ Babcom is trying to load the comments ⚙

This textbox will disappear when the comments have been loaded.

If the box below shows an error-page, you need to install Freenet with the Sone-Plugin or set the node-path to your freenet node and click the Reload Comments button (or return).

If you see something like Invalid key: java.net.MalformedURLException: There is no @ in that URI! (Sone/search.html), you need to setup Sone and the Web of Trust

If you had Javascript enabled, you would see comments for this page instead of the Sone page of the sites author.

Note: To make a comment which isn’t a reply visible to others here, include a link to this site somewhere in the text of your comment. It will then show up here. To ensure that I get notified of your comment, also include my Sone-ID.

Link to this site and my Sone ID: sone://6~ZDYdvAgMoUfG6M5Kwi7SQqyS-gTcyFeaNN1Pf3FvY

This spam-resistant comment-field is made with babcom.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Damit dürftest du recht

Damit dürftest du recht haben, sicherlich einer der Hauptgründe warum so viele ihr Studium nach ein par Semestern frustriert wieder abbrechen. Im Endeffekt kommt der Gesellschaft das momentane System in dem es nur darum geht den ECTS Punkten hinterher zu hetzen mit sicherheit teurer zu stehen als ein freiheitlicheres System.

Danke für deinen Kommentar!

Danke für deinen Kommentar! Die Schwierigkeit ist leider, dass viele Leute, die schon zu lange in einem System leben, in dem sie nur Punkten/Geld/Befehlen hinterherrennen, sich nicht mehr vorstellen können, dass es überhaupt anders geht – und das auch noch besser! Da hätten sie ja einen Teil ihres Lebens nicht so effizient gelebt, wie es hätte sein können, und so wie sie allem möglichst effizient hinterhergerannt sind, kann das ja nicht sein.

Also sollen lieber alle so studieren müssen, wie nur noch von Geld und Druck motivierte Leute arbeiten – oder schlimmer noch: Wie die nur noch von Geld oder Druck motivierten Angestellten von Leuten arbeiten, die der Meinung sind, dass alle anderen nur mit Druck richtig arbeiten, denn nachdem einmal ein Arbeiter faul erschien (weil ihn vorher jemand ohne Grund angeschnauzt hat und damit seine Selbst-Motivation nachhaltig erschüttert hat) haben sie beschlossen, dass ja alle normalen Arbeiter nur faul wären und jeder nur arbeiten würde, wenn man ihm Druck macht.

Ganz schlimm ist das bei den Leuten, die schon im Elternhaus alles nur über Druck kennengelernt haben und deswegen gar nicht wissen, was es bedeutet, etwas Sinnvolles zu tun, weil es einfach Spaß macht oder weil sie es selbst wollen.

PS: Tut mir Leid, dass ich Kommentare moderieren muss. Anders habe ich den Spam nicht unter Kontrolle bekommen – das captcha war leider auch nicht stark genug… irgendwann muss ich nochmal versuchen reCaptcha zu integrieren…

Inhalt abgleichen
Willkommen im Weltenwald!



Beliebte Inhalte

sn.1w6.org news