Stichhaltige Beweise… der BGH und die offensichtliche Rechtsverletzung

» ein Programm so anpassen, dass es massenhaft Ausgaben mit zufälligen IPs zu erzeugt, die erfundene Musikstücke anbieten «

Am 19. April 2012 hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass Internet-Provider die Daten der Nutzer von Tauschbörsen auch dann herausgeben müssen, wenn diese nicht gewerblich gehandelt haben - weil ja der Internet-Provider gewerblich handelt. Ich verlinke deren Erklärung nicht noch zusätzlich, weil sie die Namen der Lieder des Musikers nennt, der geklagt hat1

Internet-Law schreibt dazu, dass das Gericht dabei automatisch annimmt, dass es sich um eine „offensichtliche Rechtsverletzung“ handelt, dass also der Inhaber des Anschlusses das Recht absichtlich gebrochen hat.

Daher sollte ich vielleicht mal ein p2p-Programm so anpassen, dass es massenhaft Ausgaben mit zufälligen IPs zu erzeugt, die erfundene Musikstücke anbieten. Ist ja nicht wirklich schwer.

Und dann mache ich Fotos vom Bildschirm mit einer Uhr daneben und sage dem Richter

„Das Bild hier belegt eindeutig, dass die Datei angeboten wurde. Ich habe es sogar mit einer Polaroid-Kamera aufgenommen, so dass ich es gar nicht hätte fälschen können!“

Und schon habe ich die Adressen von allen Leuten, deren IPs ich im Netz gefunden habe, kann also Namen und Anschrift aller Leser meiner Webseite herausfinden.2

Mal sehen, wie lange es dauert, bis Richter merken, dass keine wie auch immer geartete Ausgabe eines Rechners irgendwelche Sicherheit bietet…

Wobei… bisher ist ihnen das ja auch nicht aufgefallen…


  1. Xavier Naidoo, du bist nun aus noch einem weiteren Grund auf meiner Kotz-und-Boykott-Liste: Wer von Naidoo kauft, finanziert die Klagen gegen seine Freunde. Löscht seine Lieder, wenn ihr sie schon habt. Das schlimmste, was ihr jetzt machen könnt, ist noch Gratiswerbung für ihn zu machen, indem ihr seine Lieder weitergebt - ob nun absichtlich oder versehentlich. Schaut doch stattdessen mal bei Jamendo, ob ihr bessere Künstler findet - da gibt es sogar viele Alben, die ihr selbst verändern und weitergeben dürft). Es gibt also genug Alternativen. Der erste Schritt ist die Abstimmung mit dem Geldbeutel, dann kommt die Abstimmung mit der Aufmerksamkeit (die wichtigste Währung im Netz) und danach politische Arbeit, um Kinder verklagenden Drecksäcken den Boden unter den Füßen wegzuziehen. Also, schaut doch, ob ihr Alternativen findet. Und gebt eure Funde an all eure Freunde weiter. Das dürft ihr dann nämlich - und die Musiker auf Jamendo freuen sich darüber! 

  2. Ja, die Namen von allen Lesern abgreifen ist böse, weil damit kein halbwegs anonymes Lesen mehr möglich ist: Einfach einen Artikel über Seitensprünge schreiben und dann alle LeserInnen damit erpressen, dass man ihren Mann oder ihre Frau darüber informieren wird, wenn sie nicht… — Wenn ihr in Facebook seid, kann das der Seiteninhaber übrigens sowieso… (ich weiß, warum ich nicht in Facebook bin - wobei mich das ja heute verdächtig macht, wenn man dem Tagesspiegel glaubt3

  3. Wer dem Tagesspiegel heute noch irgendwas glaubt, sollte den Artikel auch lesen: Der Tagesspiegel zitiert den Psychologen Christoph Möller: „»Dass eine Abstinenz vom Internet Ähnliches bewirkt, lässt sich nicht behaupten.«“ und fährt dann fort mit „Trotzdem…“. … Umformuliert: „Der Experte sagt, »Das ist nicht so«, ABER ES IST WAHR“. Deswegen holen wir uns ja Experten dazu: Wir wissen es eh besser, aber wenn wir schreiben „der Experte sagt“, klingt gleich unser ganzer Artikel fundierter - selbst wenn wir dem Experten direkt nach dem Zitat widersprechen und ihm so seine Fachkenntnis absprechen. Wenn ihr sowas lest, erinnert euch daran, dass unser Unterbewusstsein ein „nicht“ meist übersieht. Der Tagesspiegel missbraucht also die medientechnisch ungeschickte Aussage des Psychologen, um dessen Meinung zu hintertreiben. Und damit höre ich auf. Wenn ich noch weiterschreibe, komme ich definitiv zu weit vom Thema4 ab5… 

  4. Deswegen nochmal zur Erinnerung: Thema: Der BGH sagt, dass alle Inhaber von Internetanschlüssen absichtlich das Recht brechen, wenn über ihren Anschluss Urheberrechte verletzt werden (egal, ob sie das selbst gemacht haben oder nicht). Denn die Auskunftsansprüche gehen gegen den Inhaber des Anschlusses, nicht gegen den Nutzer! Ich hoffe, das Bundesverfassungsgericht schafft es lange genug, sich gegen solche Rechtsverzerrungen zu stellen, damit wir Zeit haben, politische Parteien zu etablieren, die wirklich für die Mehrheit arbeiten… (wie viel Prozent unserer Bevölkerung wollen, dass ihre Kinder, ihre Freunde oder die Kinder ihrer Freunde verklagt werden? Jetzt wisst ihr, wie viele Stimmen die CDU in einer funktionierenden Demokratie kriegen würde…). 

  5. Tut mir Leid, dass ich so weite Kreise gezogen habe. Es gibt inzwischen so viel, das mich aufregt, dass es mir schwer fällt, mich nur auf ein Thema zu fixieren und all den anderen Dreck zu ignorieren, der damit verbunden ist. Wenn ihr mir helfen wollt, mich etwas zu entspannen - und euch selbst auch zu entspannen - installiert euch Freenet und nutzt es als Plattform für soziale Netze. Das gibt uns zumindest einen sicheren Hafen, in dem wir uns organisieren können, wenn die Situation im normalen Netz noch weiter eskaliert… und ihr könnt dort meine neusten Beiträge lesen, ohne dass ich eure IP herausfinden kann - Freereader sei dank. 

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Nicht alle Christen sind so

Ich bin auch sauer über Xavier Naidoo. Aber glaube mir, nicht alle Christen sind so. Es gibt auch welche, die das Wort der „Nächstenliebe“ lesen und sich nicht selber die Nächsten sind! Es gibt noch Christen, die auf die wahre Gerechtigkeit hoffen.

In diesem Sinne mein Musik-Tipp: Benderhead mit Gerechtigkeit.

Klingt wirklich gut -

Klingt wirklich gut - danke!

autsch! „Gottes Reich“ — da zieht sich mir alles zusammen… warum müssen die so schön treibende Musik mit dem Inhalt versehen? Und dann noch CC-by-nc-sa, das ich nicht umschreiben und hochladen darf, weil ich Flattr nutze…

(Player funktioniert endlich… nachdem ich Firefox beigebracht habe, sauber mit pulsaudio zusammenzuarbeiten — musste ein paar USE-flags ändern)

Der ist Christ? Das war mir

Der ist Christ? Das war mir weder klar, noch war es für mich relevant: Der kann jede Konfession haben, die er will und bleibt trotzdem ein … (ich glaube ich darf öffentlich nicht schreiben, was ich gerade denke…).

Leider hab’ ich’s nicht so mit christlicher Musik. Aber hier hat sich gerade eine christliche Sängerin gemeldet… → ihr Kommentar

Sobald der Player funktioniert schaffe ich es hoffentlich trotzdem, in das Lied reinzuhören.

Liebe Grüße,

Arne

Unpolitisch sein
heißt politisch sein
ohne es zu merken
- Arne Babenhauserheide

Player

Was meinst du mit „sobald der Player funktioniert“? Der Player auf Jamendo funktioniert nur mit Browsern, die MP3 unterstützen, oder über Flash. Und ich habe nicht den Eindruck, dass die daran etwas ändern wollen. Die hatten am Anfang zwar mal Ogg Vorbis angeboten, aber das wurde immer schon sehr stiefmütterlich behandelt, so dass man zu MP3 gedrängt wurde.

Das ist auch einder der Gründe, warum ich Jamendo nicht mehr weiterempfehle. Es gibt noch weitere, auf die ich nicht genauer eingehen will, nur Stichworte: Kommerz, kaputtes JavaScript / Flash, Gegenmaßnahmen dagegen gespiegelt zu werden... Andererseits muss ich zugeben, dass die bei Creative Commons Musik zumindest musikalisch das beste Angebot haben und ich nur wenig Alternativen kenne.

hm, das stimmt… Wir

hm, das stimmt…

Wir bräuchten eine echte Alternative. Vielleicht mal alle ihre Inhalte runterladen, aber dafür brauche ich ein paar größere Platten…

Inhalt abgleichen
Willkommen im Weltenwald!
((λ()'Dr.ArneBab))



Beliebte Inhalte

sn.1w6.org news