Bildung darf keine Vorbedingung für demokratische Mitbestimmung sein, sonst ist es keine Demokratie

Kommentar zu Piratendemokratie von Jörg Rupp.

Für mich zeigt das erstmal nicht, dass „die Piraten“ eine inkonsequente Sicht zur Demokratie haben, sondern dass dieser Pirat äußerst elitär denkt - und Demokratie nicht verstanden hat.

Demokratie ist ja gerade die Herrschaft des Volkes. Dr. Joachim Paul will aber die Herrschaft der Intellektuellen.

Sich in den anderen hineinversetzen zu können ist bei einer Wahl nicht nötig. Das braucht man nur bei der Suche nach einem Kompromiss. Bei einer Wahl muss man nur wissen, was man selbst will.

Die Grundempathie ist allerdings sehr hilfreich, wenn man versuchen will, andere zu überzeugen, dass die eigene Position die bessere ist, also wenn man nicht nur wählen, sondern das Wahlergebnis im eigenen Sinn beeinflussen will.

Eine Bedingung für Demokratie und Mitbestimmung darf sie allerdings nicht sein. Sonst haben wir keine Demokratie, sondern Meritokratie oder Politie. Und wer Bildung definiert hätte die absolute Macht im Staat…

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

dieser Pirat

ist Spitzendkandidat der Partei (gewesen). Insofern kommt seinen Äußerungen besonderes Gewicht zu,

Kapitän verrät Crew

Das stimmt.

Also lernen die Piraten schon jetzt sehr schnell, dass ein Kapitän seine Crew gerne mal verrät, wenn es ihm Vorteile bringt (oder er den Galgen fürchtet).

Das hat Julia Schramm bei einer Urheberrechtsdiskussion im Deutschlandfunk auch gebracht („Stärkung des Urheberpersönlichkeitsrechtes aber Privatkopie“, als müsste für legale Privatkopien das Urheberrecht nicht geschwächt werden) und ein Zeitungsartikel letztens spricht auch dafür: Auf die Urheber zugehen und das Urheberrecht „nicht schwächen“ sondern nur anpassen - und damit natürlich von den Urhebern weggehen, die durch das aktuelle Urheberrecht geschädigt werden.

Weg von mir zum Beispiel, weil ich mit den aktuellen Regeln nicht für meinem Sohn Lieder aus meiner eigenen Kindheit umdichten und dann für andere unter freien Lizenzen veröffentlichen darf. Oder Brecht-Zitate auf meiner Webseite zur Untermauerung politischer Argumente nutzen.

Monopolrechte sind staatlich gewährt und müssen regelmäßig auf Sinnhaftigkeit geprüft werden.

Inhalt abgleichen
Willkommen im Weltenwald!
((λ()'Dr.ArneBab))



Beliebte Inhalte

sn.1w6.org news

Kommunikation im Internet ist in Gefahr!

Liebe Besucher,
leider müssen wir euch kurz unterbrechen:

Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die alle kleinen Kommunikationsplattformen in ihrer Existenz bedroht.

Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Euer Draketo

Wir sind Teil des #321EUOfflineDay